Privacy-Handbuch

Das Blog von "cane": willkürlich aus den News gesammelt, ohne Anspruch auf Objektivität und Ausgewogenheit. (RSS-Feed)

 

Coronainfektionen in Singapur (25. Juli 2021)

In Deutschland, Östreich und anderen europäischen Ländern sind Geimpfte von der ständigen Testpflicht freigestellt. Nur die Ungeimpften müssen sich ständig testen lassen und das verfälscht natürlich die Ergbnisse, wenn man die Wirksamkeit der Impfung hinsichtlich der Anzahl der Infektionen vergleichen möchte (siehe Blogartikel von gestern).

In Singapur ist es anders. Es werden alle Einwohner gleichermaßen getestet, egal ob geimpft oder nicht. Gleichzeitig hat Singapur eine hohe Impfquote von 50% vollständig plus 22% einmalig Geimpften (im Gegensatz zu anderen Ländern in der Region wie Vietnam mit 4,3% Geimpften, Thailand mit 17% Geimpften oder Laos mit 24% Geimpften).

Auf der Ostasiatischen Halbinsel beginnt gerade eine rasant steigende Welle von Corona Infektionen mit einem Anstieg pro Woche von 95% in Vietnam oder 99% in Laos. Singapur ist trotz hoher Impfquote gleichfalls betroffen mit einem wöchentichen Anstieg von 190%. Die Infektionen verteilen sich dabei in Singapur wie folgt auf die Geimpften und Ungeimpften:

  Anteil an der
 Bevölkerung 
Anteil bei
 Infektionen 
vollständig Geimpfte50%44%
einfach Geimpfte22%30%
Ungeimpfte28%26%

Bei den Geimpften gab es bisher nur sehr wenig schwere oder tödliche Verläufe von Corona, diese treten nach Information des Gesundheitsministeriums fast nur in der Gruppe der Ungeimpften auf und betreffen die üblichen Risikogruppen.

90% der Coronainfektionen bei den Geimpften traten in der Altersgruppe der über 60-jährigen auf. Diese Altersgruppe hat generell eine schwindende Fähigkeit zur Immunisierung, wie Prof. Linfa Wang von der Duke-NUS Medical School anmerkte. Allerdings wurde diese Altersgruppe auch vorrangig geimpft, was die Zahlen etwas verzerrt. (Statistik ist eine komplizierte Sache.)

Ein Gedanke: Könnte es sein, dass sich der Blick auf die Wirksamkeit von Corona Impfungen hinsichtlich Infektionsrisiko ändern würde, wenn man auch in Deutschland Geimpfte und Ungeimpfte gleichermaßen massenweise testet würde?

 

Wirksamkeit der Corona Impfstoffe in DE (24. Juli 2021)

Angeregt durch einen Artikel im Ärzteblatt und einen Artikel beim Tagesspiegel, die erzählen, wie toll und wirksam die bedingt zugelassenen Impfstoffe gegen Corona schützen, wollte ich es mal genauer wissen.

Wieviele Personen waren geimpft? Wieviele Infektionen gab es in den letzten Wochen bei Geimpften (in Prozent)? Wieviel Infektionen gab es gleichzeitig bei den Ungeimpften und nicht vollständig Geschützten? Wie sieht es im Vergleich aus?

1: Zuerst eine kleine Überraschung

Als erstes ist mir eine kleine Überraschung aufgefallen. In beiden Artikeln werden die Zahlen der trotz vollständiger Impfung an COVID-19 Erkrankten genannt, also nur die mit echten Krankheits­symptomen und nicht wie üblich die Infizierten.

Bei allen anderen Corona-Panik-Zahlen werden immer Infizierte gezählt (also alle mit und ohne Krankheits­symptome). Man liest beispw. überall, dass es 91.000+ Corona­tote gab, aber nirgends den Hinweis, dass davon 43.000+ zum Todes­zeit­punkt keine COVID-19 Krankheits­symptome hatten sondern nur einen bis zu 6 Wochen alten, positiven PCR Test. Man liest die Zahlen von Intensiv­patienten mit COVID-19 aber keine Zahlen, wie viele Patienten wegen COVID-19 intensiv­medizinisch behandelt wurden.

Bei den Corona Infektionen von vollständig Geimpften zählen aber nur die Erkrankten? Also Äpfel mit Birnen vergleichen?

2: Die Daten (aus den Berichte des RKI vom 30.06.2021, 07.07.2021, 14.07.2021 und 22.07.2021):

3. Ergebnisse (simple Formel: Anz. der Infizierten / Größe der Impfstatusgruppe * 100%):

  1. Bei den vollständig Geimpften haben sich im Beobachtungs­zeitraum 0.0135% infiziert.

  2. Bei den vollständig mit BioNTech/Pfizer Geimpften haben sich 0.015% infiziert.

Das Ergebnis für Ungeimpfte wird natürlich etwas verfälscht, wenn man einmalig Geimpfte zu den Ungeimpften zählt. Ich habe leider keine Infektions­zahlen für einmalig Geimpfte gefunden. Der geübte Mathematiker behilft sich in einer solchen Situation mit einer Berechnung der möglichen Extremwerte, um eine Schätzung für den Bereich der realen Daten zu bekommen:

4. Schlussfolgerungen:

Eine vollständige Impfung mit BioNTech/Pfizer schützte mit einer Wahrscheinlichkeit von 50-60% vor Coronainfektionen.

Disclaimer: Das ist kein wissenschaftliches Screening einer Impfkampagne sondern nur der Vergleich der letzten 3 Wochen, in denen die Zahl der Ungeimpften und der vollständig Geimpften etwa gleich groß war und deshalb eine vereinfachte bzw. verständliche Berechnung möglich war.

Das RKI weist in den Berichten darauf hin, dass die Zahl der COVID-19 Infektionen bei vollständig Geimpften wahrscheinlich zu niedrig ist, da vollständig Geimpfte seltener getestet und Infektionen ohne Symptome daher seltener erkannt werden. (Unterschiede im Moment vor allem bei Urlaubern.)

5. Freiheiten für Geimpfte?

Meine Zahl von 50-60% Schutz durch Impfung liegt im Mittelfeld der derzeit in den Medien kursierenden Zahlen. Israelische Medien berichten unter Hinweis auf Zahlen von Gesundheitsministerium von 39% Schutz gegen Infektion mit der Delta Variante durch eine Impfung mit BioNTech/Pfizer. Andere Medien berichten von 88% Schutz gegen Erkankung durch eine Impfung. (Man beachte den Unterschied zwischen "Infektion" und "Erkrankung". Erkrankt ist nur, wer klinische Krankheitssymptome hat.)

Wenn Herr Spahn fordert, dass man alle Einschränkungen für die Gruppe der vollständig Geimpften umgehend aufheben sollte, weil "…Geimpfte am Infektions­geschehen nicht mehr teilnehmen…", dann ist das offensichtlich Bullshit. Wenn 2/3 der Bundes­bürger vollständig geimpft wären und 1/3 ungeimpft, dann wären die Geimpften für die Häfte aller Infektionen verantwortlich.

Anmerkung: Einige Leser werden mich wieder als "Schwurbler" bezeichnen, weil die Zahlen nicht in ihr Weltbild passen. Wer in der Grundschule bei Mathe aufgepasst hat und Plus/Minus sowie die Division verstanden hat, kann alle Zahlen anhand der verlinkten Daten des RKI nachrechnen.


 

Nord Stream 2 (22. Juli 2021)

In seiner hegemonialen Weisheit hat der neue Ober-Yankee zusammen mit Frau Victoria ("Fuck the EU") Nuland erkannt, dass das Projekt Nord Stream 2 nicht mehr verhindert werden kann. Die Pipeline soll im August fertig werden.

Ex-Bundeskanzler Schröder hat das Projekt eingefädelt. Aber es ist eindeutig Frau Merkel zu verdanken, dass es fertig wird. Sie hat auf internationalem Pakett konsequent und zielgerichtet für Nord Stream 2 agiert. Zum Ende ihrer Amtszeit wird die Zeit knapp, da nicht klar ist, ob der Lasche als Nachfolger international ein hinreichendes Standing entwickeln wird. Aufgrund der Verzögerungen durch Sanktionen musste sie jetzt Zugeständnisse machen, um das Projekt schnell noch in trockene Tücher zu bringen bevor sie abdankt. Die Vereinbarung mit dem Ober-Yankee jenseits des großen Teiches sieht vor, dass Deutschland der Ukraine 200 Mio. Euro schenkt und außerdem noch 150 Mio. Euro in einen europäischen Aufbaufond für die Ukraine einzahlt als Kompensation dafür, dass statt 60 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr nur noch 40 Mrd. Kubikmeter durch die Ukraine fließen.

(Hmmm - hat Deutschland zuviel Geld, dass wir es breitwillig verschenken können, oder wurden wir irgendwie "erpresst"? In der Mainstream Presse liest man immer, dass Puuuthiiin der große Erpresser ist, aber in konkreten Fällen sieht es irgendwie…)

Neben Merkels Agieren auf dem internationalen Pakett hat auch Manuele Schwesig (Minister­präsidentin von Meck-Pomm, SPD) wesentlichen Anteil an der erfolg­reichen Fertig­stellung. Sie hat dafür gesorgt, dass die Pipeline unauffällig weitergebaut wurde. Die von ihr organisierte Auffang­gesellschaft zum Schutz gegen US-Sanktionen und war zumindest ein deutliches Signal gegen die US-Hegemonie. Die Industrie­vertreter wurden regelmäßig über den Stand der Arbeiten informiert aber M. Schwesig hat mehrfach Journalisten gebeten, keine Berichte in den Medien zu veröffentlichen, insbesondere nicht in der internationalen, englisch-sprachigen Presse. Sie hat "vor Ort" auf deutscher Seite still und ohne Aufsehen agiert, um Eskalationen zu vermeiden.

Das Nord Stream 2 Projekt wurde parteiübergreifend von vielen Akteuren gefördert. Nur bei den Grün:innen war die gesamte Führung geschlossen dagegen und hatte angekündigt, Nord Stream 2 bei der Machtübernahme zu beerdigen. Ich denke nicht, dass Klimaschutz der Hauptgrund dafür war. Die Beführwortung von schmutzigem, US-amerikanischem Fracking Gas als Alternative und Habecks Bilder mit Stahlhelm in der Ukraine führen eher zu Spekulationen über die geopolitisch anti-russische Ausrichtung der Grünen als Hauptgrund. (Der kurze Traum von einer grünen Macht­über­nahme ist inzwischen aber wieder verflogen.)

Das Gas, das via Nord Stream 2 geliefert wird, wird Deutschland in Euro bezahlen und nicht US-Dollar wie die Lieferungen via Ukraine. (Unschön für die Amerikaner, wenn die Hegemonie des US-Dollar im Rohstoff­geschäft ein bisschen reduziert wird.)

Außerdem verliert die Ukraine ein Druck­mittel gegenüber der EU. Auch die USA können die ukrainische Stellvertreter­hand nicht mehr an den Gashahn führen. Warum Phuuuthiiiin die EU angeblich besser erpressen kann und jetzt das Gas als Waffen gegen die EU einsetzen könnte, ist mir nicht ganz klar. Das könnte er auch, wenn das Gas durch die Ukraine fließen würde - oder?

Die Bedeutung der Ukraine als Transitland für Gas wird sich reduzieren, von bisher 60 Milliarden Kubikmeter pro Jahr auf 40 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ab 2022. Neben Nord Stream 2 trägt auch die Turk Stream im Süden dazu bei. Aber Nord Stream 2 kann den Transit über die Ukraine nicht einfach so ersetzen, da das Gas für Nord Stream 2 aus anderen, neu erschlossenen Gasfelder im Norden Russlands kommt. Das Gas aus den alten Förderquellen wird weiter über die Ukraine fließen und Russland hat nicht vor, die alten Förderquellen kurzfristig zu schließen.

Die europäische Erdgasförderung in den Niederlanden und Norwegen wird in den nächsten Jahren deutlich abnehmen, da die Lager­stätten nicht mehr kostengünstig ausgebeutet werden können. Ex-US-Präsident Trump hätte die entstehende Lücke gerne mit schmutzigem, US-amerikanischem Fracking Gas ausgeglichen ("Make Amerika Great Again"), aber eine stabile Versorgungs­linie direkt zu den neu erschlossenen Förderquellen im Norden Russlands ohne politisch instable Zwischen­stationen ist für die Zukunft für Deutschland und die gesamte EU meiner Meinung nach eine bessere Option.

Nord Stream 2 ist auch für einen zukünftigen Transport von Hydrogen ausgelegt. Der Hydrogen Anteil kann bis zu 70% der Gasmenge betragen. Gazprom und Rosatom arbeitet bereits an einer neuen Hydrogen Strategie und sollen Nord Stream 2 ab 2024 für die Lieferung von Hydrogen nach Deutschland und in die EU nutzen, wie Handelsblatt berichtete. Hydrogen ist ein mögliches Standbein bei einer sauberen Energie­gewinnung und Russland will auch zukünftig Energieträger liefern.

Nachtrag 1: man könnte auch daran erinenrn, wie die ukrainische Gasprinzessin reich geworden ist. Sie hat von der EU bezahltes Gas beim Transit durch die Ukraine abgezweigt und auf dem Spotmarkt in Rotterdamm auf eigene Rechnung verkaufen lassen.

Nachtrag 2: noch eine Bemerkung zum Artikel Gazprom zeigt Europa seine Marktmacht beim Propaganda­sender Deutsch Welle. Die Erdgasspeicher in Europa sind fast leer, ungewöhnlich zu dieser Jahreszeit. Gazprom liefert die vertraglich zugesicherten Mengen und schickt auch die vertraglich vereinbarten Mengen durch die Ukraine. Um jetzt wie üblich die Speicher für den Winter aufzufüllen, müsste Gazprom bei der Ukraine zusätzlich teure Transitkapazitäten kaufen.

Die Deutsche Welle vermutet einen fiesen Schachzug der Russen, der Deutschland erpressen soll, dass Nord Stream 2 endlich in Betrieb geht. Anderenfalls könnten in Deutschland (und Europa) im Winter einige Lichter ausgehen, wenn die Speicher leer sind.

Die naheliegende Erklärung für mich wäre allerdings, dass es für Gazprom wirtschaftlich keinen Sinn macht, jetzt zusätzlich teure Transit­kapazitäten durch die Ukraine zu kaufen, wenn man davon ausgehen kann, dass Nord Stream 2 im Herbst in Betrieb gehen wird und dann ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen werden. Die Schreiberlinge von der Deutschen erwarten wirklich, dass Gazprom entgegen wirtschaftlicher Vernunft einen deutschen Vertragsbruch einkalkuliert und trotzdem vorausschauend sicherstellt, dass die Deutschen im Winter nicht frieren müssen? Anderenfalls handeln sie erpresserisch?


 

Digitalisierung oder Fetisch (12. Juli 2021)

Ich weiß, dass meine Ansichten manchmal ein bisschen antiquitiert sind, was die Nutzung von Smartphones angeht. Aber ich frage mich, wozu man eine App braucht, die einen QR-Code scannt und dann bei Bedarf diesen QR-Code anzeigt.

Falls ich einmal vor dem Problem stehen sollte (was im Moment nicht der Fall ist), dann würde ich den QR-Code fotografieren und als Foto speichern. Dann könnte ich ihn bei Bedarf problemlos zeigen ohne eine Zettel rumtragen zu müssen.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir nicht mehr hinterfragen, warum wir einen App eigentlich nutzen, was der Mehrwert dieser App sein soll, sondern das Smartphone mit allen möglichen Apps zu einem Fetisch erheben und das Ganze dann "Digitaliserung" nennen.

 

IT-Angriffe auf Corona Kritiker (04. Juli 2021)

 

Wikileaks Alternative in Kent (27. Juni 2021)

 

Kleine News Sammlung (24. Juni 2021)

 

Verlängerung der Corona Pandemie in DE (10. Juni 2021)

Eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" liegt laut Infektions­schutz­gesetz von 2020 vor, wenn:

  1. die WHO eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite (Pandemie) ausgerufen hat und DE betroffen ist.

  2. die dynamische Ausbreitung einer gefährlichen Krankheit über mehrere Bundesländer in Deutschland droht.

Aktuell gibt es keine dynamische Ausbreitung von Corona in Deutschland und es ist in den nächsten Monaten auch nicht zu erwarten, dass eine neue Corona Welle für einen erheblichen Teil der deutschen Bevölkerung gefährlich werden könnte. Trotzdem wird der Bundestag heute wahrscheinlich turnusmäßig die übliche 3-monatliche Verlängerung der "epidemische Lage von nationaler Tragweite" wegen Corona beschließen.

Wenn man die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" aufgrund der aktuellen Zahlen für beendet oder zumindest für temporär ausgesetzt erklären würde, verlieren alle von der EMA zugelassenene COVID-10 Impfstoffe ihre Notfall­zulassung und sie dürften in Deutschland nicht mehr verimpft werden. Die aktuellen Notfall­zulassungen der EMA ist an das Bestehen einer "epidemische Lage von nationaler Tragweite" in den EU-Ländern gebunden.

Wir erklären also eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite", weil wir notzugelassenen Impfstoffen verimpfen wollen, statt mit notzugelassenen Impfstoffen zu impfen, weil eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" besteht.

(So könnte man es etwas überspitzt zusammen­fassen für diejenigen, denen der Beschluss unverständlich vorkommen wird.)

Nachtrag: Das Argument, dass jeder Toter ein Toter zuviel ist, war bisher in Deutschland nicht konsensfähig. Im letzten Jahr hatten wir in der Alters­gruppe unter 50 Jahre mehr Verkehrstote (1.500+) als Coronatote (1.200+ an und mit Corona gestorben). Trotzdem ist auf Autobahnen ein allgemeines Tempolimit von 130 km/h oder 120 km/h nicht durchsetzbar, obwohl man an Vergleichen mit Ländern wie Frankreich sehen kann, dass es zu einer signifikaten Reduzierung der tödlichen Verkehrsunfälle führen könnte. "Freie Fahrt für freie Bürger" war bisher Konsens. (Vielleicht ändert das sich jetzt wegen der Klima­diskussion aber nicht wegen der Verkehrstoten.)

Anonym hat kommentiert: "Hier werden eindeutig Fakten geleugnet. Bei Statistika kann man eindeutig sehen, das mehr als 1.200 in Deutschland an Corona gestorben sind!!!"

Antwort: "Bei Statitiska kann man eindeutig sehen das in der Altersgruppe unter 50 Jahre 1.200+ Menschen an und mit Corona gestorben sind. (Bitte meinen Text lesen vor dem kommentieren!)

Außerdem kann man dort noch andere Zahlen finden. Es sind in DE 90.000+ Menschen an und mit Corona gestorben. Davon hatten 43.000 zwar einen positiven PCR-Test bevor sie starben aber keine Krankheitssymthome von Corona. Sie waren infiziert aber nicht nicht an COVID-19 erkrankt und können demzufolge auch nicht an Corona verstorben sein."


 

Russische Schmutzkampagne gegen grüne Kanzlerkandidatin (07. Juni 2021)

Cem Özdemir, der Ex-Chef der Grün:innen, der in einer neuen Regierung ab kommenden Herbst gern Verkehrs­minister werden möchte, sieht eine russische-türkische Schmutz­kampagne gegen die Kanzler­kanditin der Grün:innen, weil Putin und Erdowahn nicht wollen, dass eine grüne Baerbock unsere neue Kanzlerin wird.

Für Katrin Göring-Eckhart gibt es eine viel einfachere Erklärung für die "Schmutz­kampagne" gegen Baerbock. Für sie ist männlicher "Sexismus" der Grund für die Vorwürfe gegen Baerbock, die ihrer Meinung nach alle eindeutig "unter die Gürtel­linie" zielen. Hmmm - … wie trägt Frau Göring-Eckhart ihren Gürtel?


 

Der dänische Militärgeheimdienst und die NSA (31. Mai 2021)

Der dänische Militärgeheimdienst hat mit der NSA kooperiert und seine Abhörkapazitäten am Internetknoten bei Kopenhagen dazu genutzt, um mit Hilfe von Selektoren, die die NSA zur Verfügung stellte, unsere Bundes­kanzlerin und andere europäische Politiker abzuhören. Der Chef des dänischen Geheimdienstes musste deshalb zurücktreten.

Auf der Bundespressekonferenz sagte Regierungssprecher Seibert, dass die Bundes­regierung dazu keinen Kommentar abgeben wird, dass es keine Protest­note an den dänischen Botschafter geben wird usw. So what?

Bisher ist noch nicht viel über die Spionage an den anderen großen Internetknoten AMS-IX (Amsterdam) oder France-IX (Paris) bekannt geworden, aber meiner Meinung nach ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass auch dort…

Es ist sicher unschön, wenn im Privatleben von Bundeskanzlerin Merkel geschnüffelt wird, aber deutsche Bundes­kanzler sind mit der nötigen Technik ausgestattet, um dienstliche Dinge unbeobachtet von ausländischen Geheim­diensten zu besprechen.


 

Defensivwaffe - Foto (27. Mai 2021)

Die Bofors 40mm-L/70-MEL Flak (Marineeinzellafette) wurde im letzten Jahr­hundert auf Kriegs­schiffen zur Nah­bereichs­verteidigung eingesetzt (z.B. Flugzeug­abwehr u.ä.) und ist also ein­deutig eine Defensiv­waffe - oder? (Kontext)


 

Corona Impfungen (11. Mai 2021)

Ein paar Meldungen aus den News zu Corona Impfungen lose zusammengefasst:

  1. Das Paul-Ehrlich Institut hat einen neuen Sicherheits­bericht zu Todes­fällen und Impfkomplikationen bei Corona Impfungen publiziert: 524 Todesfälle und 4.916 schwere Komplikationen (lebens­bedrohlich Komplikationen oder bleibende Schäden wie halb­seitige Gesichts­lähmungen o.ä.) sowie 49.961 Fälle von unerwünschten Neben­wirkungen in Zusammen­hang mit Corona Impfungen, die nicht evident auf andere Ursachen als die Impfung zurück geführt werden können.

    In relativen Zahlen pro 1 Mio. Impfungen ergeben sich folgende Zahlen für die einzelnen Impfstoffe:

    • BioNtec/Pfizer: 21 Todesfälle und 112x schwere Impfkomplikationen pro 1 Mio. Impfungen

    • AstraZeneca: 9 Todesfälle und 385x schwere Impfkomplikationen pro 1 Mio. Impfungen

    • Moderna: 7 Todesfälle und 110x schwere Impfkomplikationen pro 1 Mio. Impfungen

    Damit sind die Corona Impfungen deutlich risiko­reicher als die übliche Impfungen wie gegen Masern o.ä., bei denen 0,1…0,2 Todes­fälle pro 1 Mio. Impfungen akzeptiert werden bzw. 1-2 schwere Komplikationen pro 1 Mio. Impfungen.

    Btw: die Faktenchecker vom SWR halten die Zahlen des PEI scheinbar für Fake News (29.03.21):

    Es gibt bisher keine Todesfälle, die direkt durch die Impfung ausgelöst wurden. AstraZeneca möchte ich hier ausnehmen, denn da unter­suchen wir gerade einen Fall, wo vielleicht drei Leute hier in Deutschland gestorben sind.

  2. Impfpflicht für Kinder wird vom Deutsche Ärztetag auf der 124. Sitzung des Bundes­ärzte­tages gefordert (Protokoll, PDF).

    Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden.

    Martin Terhardt von der Ständigen Impfkommission (Stiko) ist da vorsichtiger. Da sich seiner Meinung nach durch Impfungen keine "Herden­imminität" erreichen lässt, ist das Kosten-Nutzen Verhältnis einer Corona Impfung bei Kindern anders zu bewerten, als bei älteren Menschen:

    Es geht also vorrangig um den individuellen Schutz der Kinder und Jugendlichen. Und da ist der Nutzen deutlich geringer als bei Erwachsenen, weil Kinder deutlich seltener schwer erkranken. Sie erkranken zurzeit relativ häufig, tragen das Virus auch weiter, aber die Verläufe sind alle sehr harmlos. Und insofern ist dieses Risiko-Nutzen-Verhältnis ein deutlich anderes als bei Erwachsenen.

    Damit deutet sich ein weiterer Streit unter Medizinern an zwischen denen, die eine Herden­immunität durch Impfung anstreben und deshalb die Kinder ein­beziehen wollen, und jenen, die den Traum von Herden­immunität durch Impfung für frag­würdig halten und darauf verweisen, dass das Impfrisiko für Kinder zu hoch sein könnte (s.o.), wenn die Gefahr eines schweren Verlaufs von COVID-19 nur sehr gering ist.

  3. Die Humbolt Universität Berlin hat bei einer Befragung von 20.500 Personen festgestellt, dass man die Impf­bereitschaft in der Bevölkerung um bis zu 13% erhöhen kann, wenn Hausärzte impfen, wenn man Geimpften mehr Freiheiten gewährt und außerdem jedem Geimpften 50,- Euro zahlt. (Ein Angebot von 25,- Euro ist nicht ausreichend hoch.) Nur mit der Gewährung von Freiheiten für Gimpfte lässt sich die Impf­bereitschaft um 5% steigern.

  4. Eine Studie von 21 Wissenschaftlern zeigt, dass das Spike Protein, welches als Auslöser für die Immun­reaktion bei den aktuellen Impfungen verwendet wird, eine Schädigung der vaskulären Endothelzellen verursacht und Blutgefäße schädigt.

    Die Wissenschaftler haben die Krone des Spike Protein auf ein Pseudovirus aufgebracht, das sich nicht aktiv vermehren konnte und in Tierversuchen die Schädigungen an den Aterien und Lungen beobachtet.

    Einerseits liefert die Studie damit Ansatz­punkte, COVOD-19 besser zu verstehen. Es handelt sich also vor allem um eine Gefäß­krankheit und weniger um eine Lungen­krankheit, was eine sekundäre Folge der Gefäßzerstörung ist.

    Anderseits zeigt die Studie, dass das Spike Protein alleine auch ohne aktiven Virus Gefäß­schäden auslösen kann und liefert damit erstmals eine plausible Erklärung für die hohe Zahl von Komplikationen durch Thrombosen, Herzmuskel­entzündungen u.ä. in Zusammen­hang mit Impfungen, die das Spike Protein als Auslöser für die Immunreaktion verwenden.

    Die Studie könnte es einen Hinweis für die Entwicklung besserer, sicherer Impfstoffe liefern. Dabei muss aber auch der Staat durch Druck und Förderung der Forschung auf die Pharma­industrie einwirken. Die bisherigen Corona Impfstoffe wurden überwiegen mit Forschungs­geldern entwickelt. Moderna gibt beispw. an, das die Entwicklung ihres Corona Impfstoffes zu 97% mit staatlichen Föder­geldern finanziert wurde. Ohne staatlichen Einfluss werden gewinn­orientierte Pharmafirmen die aktuellen Imfpstoffe wahrscheinlich weiter maximal ausbeuten, bevor neue Entwicklungen angestoßen werden.

  5. Die Seychellen Inseln haben die höchste Impfquote. 70% der kleinen Bevölkerung von 98.000 Einwohnern sind geimpft und 60% der Bevölkerung haben bereits zwei Dosen erhalten (AstraZeneca und Sinapharm werden dort verimpft). Trotzdem ging in den letzten Tagen die Inzidenz drastisch nach oben auf über 1.500 pro 100.000 mit wöchentlichem Anstieg von 77%.

    Da 35% der aktuell Neuinfizierten bereits die zweite Impfdosis erhalten hatten, stellt sich die Frage nach der Wirk­samkeit der Impfungen bezüglich des Infektions­geschehens und damit die Frage nach der Perpektive für Lockerungen oder vielleicht die Beendigung des Lockdown durch Impfen, wenn diese Perspektive ausschließlich an Inzidenzwerte gekoppelt ist wie in DE.

  6. Herr Drosten, neben dem dauer-zwitscherndem Gesundheitsexperten Lauterbach einer der großen Proheten in der Pandemie, verkündet drohend, das wir dauerhaft mit dem Virus leben müssen und:

    Wer sich nicht impfen lässt, wird sich irgendwann infizieren.

    Aber er erwähnt nicht, dass sich auch die Geimpfte infizieren werden, wie beispw. Herr Seehofer. Außerdem bedeutet "infiziert" nicht automatisch "erkrankt" und bei Menschen unter 50 nur sehr sehr selten "schwer erkrankt" oder "tödlich".

 

Das böse N-Wort (08. Mai 2021)

Einerseits: Die Grün:innen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer jetzt engültig aus der Partei ausschließen, weil er auf Twitter in einem (ironischen?) Kommentar zur Lehmann/Aogo Story das "N-Wort" gebraucht hat. Wie? Welches "N-Wort"?

Die ZEIT schafft es, diese Frage zu beantworten ohne dabei den Fehler zu machen, das böse "N-Wort" selbst zu benutzen:

Mit dem Begriff "N-Wort" wird heute eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistischen Bezeichnung für Schwarze umschrieben.

Hmmm - steht "Schwarze" nicht auch auf der Blacklist - ähmm...sorry - auf der Neusprech Verbotsliste? Ich bin verwirrt.

Anderseits: in Europa leben 16% der Weltbevölkerung, die 47% der Impfstoffe gegen Corona erhalten haben. Die armen Länder der Dritten Welt mit 10% der Welb­evölkerunge haben bisher nur 0,2% der Impfdosen erhalten.

50% der weltweit zur Verfügung stehenden Produktions­stätten können aus patent­rechtlichen Gründen keine COVID-19 Impfstoffe produzieren. In der WHO (World Health Organisation) ist man sich einig, dass eine temporäre Freigabe der Patente während der Pandemie ein Mittel wäre, die Imstoffproduktion insbsondere für den afrikanischen Kontinent zu steigern, wo es noch mehrere Länder gibt, die bisher NULL Dosen verimpfen konnten. Der WHO General­sekrär, 175 ehemalige Staats- und Regierungschefs, mehrere Nobelpreisträger, 400 Abgeordnete des EU Parlaments und über 30 Hilforganisationen (u.a. Amnesty International, Human Rights Watch, Oxfam, Brot für die Welt...) fordern, dass die Patente für COVID-19 Impfstoffe für die Dauer der Pandemie temporär freigegeben werden.

Die WTO (World Trade Organisation) muss einer (temporären) Freigabe der Patente einstimmig zustimmen (TRIPS Abkommen) und 5 Länder haben in der WTO seit Okt. 2020 alle Initiativen dazu blockiert (USA, Deutschland, GB, Japan und Kanada).

Für Deutschland gab es es bisher vor allem wirtschaftliche Gründe, um die Freigabe der Patente in der WTO zu blockieren. Pfizer hat veröffentlicht, dass sie mit ihrem COVID-19 Impfstoff 15. Milliarden Dollar Umsatz machen bei 30% Gewinn. Da der Gewinn zwischen Pfizer und BioNtec 50:50 aufgeteilt wird, ist für BioNtec gleichfalls ein Gewinn von rund 4 Miliarden Dollar zu erwarten. (Bisher hatte BioNtec einen Umsatz von 110 Mio. Dollar - nur zum Vergleich). Mit dem Gewinn könnte BioNtec zu einem voll­wertigen, internationalen Pharma­konzern aufgebaut werden, dessen großes Potential bei der mRNA Technologie liegt.

(Außerdem möchten deutsche Politiker verhindern, dass Russland und China Zugriff auf die mRNA Technologie bekommen.)

Schlussfolgerung: Wenn es ums Geld geht, dann ist uns die "N-Wort" Bevölkung in Afrika bzw. dann sind uns die "Stark Pigmentierten auf dem südlichen Kontinent" (Ohhh man -... welche Wortwahl ist noch zulässig?) eigentlich scheißegal.

Nachtrag: Ex-Torhüter Lehman und B. Palmer haben das Wort "Neger" verwendet und nicht "Nigger" (kleine Klarstellung).

 

Reisen ohne Impfpass (05. Mai 2021)

In den letzten zwei Wochen war ich auf der sonnigen Insel Madeira im Urlaub. Es tat einfach mal gut.

Ribeira Brava (MAdeira)
Ribeira Brava (Madeira)

Zurück im Job trifft man die Kollegen wieder, ein bisschen Smalltalk… und häufig völlig überraschte Gesichter: "Was, Du warst im Urlaub auf Reisen? Das kann man heutzutage machen?" oder etwas schlimmer: "Ich dachte, das wäre verboten…".

Also: Reisen wurde uns bisher nicht von unserer Regierung verboten, auch nicht mit der letzten Gesetzes­änderung. Wohin man reisen kann, hängt auch nicht von den deutschen Behörden ab sondern von den Regelungen im Zielgebiet.

  1. Es gibt Reiseziele, die (für Ungeimpfte) weniger interessant sind. Dazu zählen die deutschen Küsten oder Griechenland oder… andere Urlaubsziele, wo (ungeimpfte) Reisende gänzlich unerwünscht sind oder in Quarantäne gesteckt werden.

    Das strikte Testregime, dass die Nordfriesischen Inseln jetzt als "Erleichterung" einführen mit täglichen Corona Test, Corona Test vor einem Restaurant Besuch usw. wirkt auf mich auch wenig anziehend und nicht entspannend.

  2. Es gibt aber auch Reiseziele, in denen man ungeimpft (aber vor Einreise getestet!) willkommen ist und einen schönen Urlaub genießen kann. Dazu zählen beispw. die Kanarischen Inseln, Madeira oder für Städtereisen Lissabon…

    Ein paar kleine Hinweise für Urlaubsreisen als Nicht-Geimpfte:

    • Vor der Abreise braucht man einen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Da man einkalkuieren muss, dass der Test auch positiv ausfallen könnte (auch wenn die Wahrscheinlich gering ist, ist es prinzipiell möglich), sollte man darauf achten, dass man Unterkunft usw. auch kurzfristig 24h vor Ankunft noch kostenfrei stornieren kann.

    • In der Regel muss man 24-48h vor der Einreise in die gewählten Urlaubsregion auf einer Webseite ein Einreise­formular ausfüllen mit einigen persönlichen Daten, Aufenthaltsdauer, Unterkunft und die obligatorische Frage nach dem Corona Test beantworten. (Häufig gibt eine auch eine App für Smartphones für diesen Zweck.)

      Man erhält einen QR-Code, den man am Zielflughafen bei der Einreisekontrolle zusammen mit dem Ergebnis vom PCR-Test vorzeigt. Bei meinen letzten Reisen nach Gran Canaria oder Madeira gab es durch die zus. Kontrollen (fast) keine Verzögerungen bei der Einreise am Flughafen. Es war von den lokalen Behörden gut organisiert.

    • Dann kann man sich in der Urlaubsregion frei bewegen, nach den lokal geltenden Regeln, Maskenpflicht beachten usw. Auf Madeira oder den Kanarischen Inseln kann man Restaurants besuchen, die Natur genießen, baden…

    • Bevor man zur Rückreise wieder ins Flugzeug steigen kann, braucht man einen Schnelltest, für den man in 15min das Ergebnis bekommt. Teststellen findet man problemlos im Internet und ich musste auch nie anstehen und warten.

      (Zu Ostern sollen einige Rückreisende auf Mallorca Probleme gehabt haben, einen Termin für einen Test zu bekommen. Das war zu erwarten, da der Ansturm der Urlauber unerwünscht hoch war. Solche Massenaufläufe sollte man also lieber vermeiden.)

    • Außerdem muss man sich bei der deutschen Einreise­anmeldung registrieren und angeben, wo man war und wo man die Quarantäne verbringen wird. Man bekommt ein PDF, dass man bei der Einreise am Flughafen zusammen mit Corona Testergebnis vorzeigen muss. Auch hier gab es keine nennenswerte Verzögerung am Flughafen.

    • In Abhängigkeit von den Corona Infektionen im Urlaubsgebiet gilt nach der Rückkehr eine Pflicht zur Quarantäne. Diese Quarantäne sollte man einkalkulieren und vor der Abreise den Kühlschrank hinreichend auffüllen ;-).

      Update: Bei der Rückkehr aus Risikogebieten ist die Quarantänepflicht jetzt entfallen. Nur bei der Rückkehr aus Hochrisiko- und Virusvariantengebiten ist noch eine Quarantäne nötig.

      Wenn man im Homeoffice arbeitet, dann sind 10 Tage Quarantäne nach dem Urlaub kaum ein Problem. Man bleibt einfach zuhause und… Wenn Homeoffice nicht möglich ist (wie bei mir), dann muss man vlt. ein paar Tage mehr Urlaub einkalkulieren und kann mit einem weiteren Corona-Test die Quarantänezeit auf 5 Tage verkürzen.

    • Hinweis: Bei dem ganzen Ablauf muss man mehrfach seine persönliche Daten angeben, beim PCR-Test, bei den Einreiseformularen usw. Bei Name und Ausweisnummer kann man nicht schummeln, das wird überprüft. Aber es gibt keine gesetzliche Pflicht, dass man ein Smartphone besitzen muss, und man kann eine Temp. E-Mail Adresse vorbereiten, die für 30 Tage gültig ist (zumindest bis zum Ende der Quarantäne) und dann vergessen wird.

Fazit: wenn man ein bisschen recherchiert, kann man auch als Nicht-Geimpfter einen schönen Urlaub genießen.

 

Das Wahlprogramm der Grünen (01. Mai 2021)

Die Grün:innen liegen in den letzten Umfragen mit 26% knapp vor der CDU. Man könnte mal einen Blick in das Wahlprogramm der Partei für die Bundestagswahl 2021 werfen:

Das Wahlprogramm ist noch nicht von der Partei bestätigt, in den Grundzügen sind aber keine Änderungen zu erwarten.


 

Gewinner in der Corona-Krise (12. April 2021)

Nicht alles ist schlecht. Es gibt auch Gewinner in dieser Krise, die von einer dauerhaften Fortsetzung des Lockdown profitieren.

  1. Die bei Betrachtung der Marktkapitalisierung (Aktienwert) fünf größten Firmen weltweit werden im GAFAM-Index zusammen­gefasst: Google (Alphabet), Amazon, Facebook, Apple und Microsoft. Der GAFAM Aktienindex ist im Verlauf der Corona Krise zwischen April 2020 und April 2021 um 77% gestiegen auf über 7 Billionen Dollar Marktwert. Im S&P500 Index haben diese 5 Firmen jetzt einen Anteil von 20%, eine in der bisherigen Geschichte einmalige Konzentration:

    Zum Vergleich: die 30 größten deutschen Firman im DAX haben zusammen nie die 2 Billionen Dollar Grenze überschritten und haben in den letzten 12 Monaten 37% im Aktienwert verloren.

  2. Analysten der Bank of America schätzen, dass die Menge der über uns gesammelten Daten in den letzten 12 Monaten der Corona Pandemie aufgrund der Zwangsdigitalisierung des Alltagslebens um 50% gestiegen ist (Zwang zu Online Registrierungen und Online Einkäufen, Ausschaltung der Ladengeschäfte, mehr bargeldloses Bezahlen … usw.)

  3. Die 2365 Milliardäre der Welt konnten in den letzten 12 Monaten ihr Vermögen um 54% steigern oder in absoluten Zahlen um vier Billionen Dollar. Insgesamt besitzen die 2000+ Milliardäre, zu denen auch einige superreiche Deutsche zählen, jetzt ein Vermögen von 12,39 Billionen Dollar.


 

Dekret über "De-Okkupation" der Krim (09. April 2021)

Am 24. März 2021 hat der ukrainische Präsident das Dekret über die "De-Okkupation" der Krim unterzeichnet:

In Übereinstimmung mit Artikel 107 der Verfassung der Ukraine beschließe ich hiermit Folgendes:
  1. Umsetzung der Resolution des Rates für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine vom 11. März 2021 über die Strategie zur De-Okkupation und Reintegration des vorübergehend besetzten Territoriums der Autonomen Republik Krim und des Stadtbezirks Sewastopol.

  2. Genehmigung der Strategie zur De-Okkupation und Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol.

  3. Die Kontrolle über die Umsetzung der Resolution des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, die durch diesen Erlass in Kraft gesetzt wurde, wird dem Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine auferlegt.

  4. Dieses Dekret tritt mit dem Datum seiner Veröffentlichung in Kraft.

Präsident der Ukraine W. SELENSKYJ

US-Präsident Biden hat eine Woche später der Ukraine die "unerschütterliche Unterstützung der USA" bei der Sicherung der territorialen Integrität und Souveränität zugesichert. Zwei US-Kriegsschiffe sollen mit Genehmigung der Türkei am 14./15. April durch den Bosporus ins Schwarze Meer fahren. B1-B Bomber wurden vorgestern von South Dakota auf einen Stützpunkt in der Ägäis verlegt, um "die Unterstützung der USA für die europäische Sicherheit zu demonstrieren". Die US-Truppen in Deutschland wurden um 500 Mann verstärkt, wobei es sich überwiegend um Cyberwar Spezialisten handelt.

Russland verstärkt sein Miltär auf der Krim und an der Grenze zur Ukraine und schickt mehrere Kriegsschiffe aus dem Kaspischen Meer in das Schwarze Meer, darunter auch mehrere Landungsschiffe für den Truppentransport via Seeweg.

Beim Deployment der S400 in Syrien oder auf der Krim hat die russsiche Militär­,führung bewiesen, dass es möglich ist, dass militärischen Kräfte für die NATO sehr überraschend irgendwo auftauchen können. Wenn sie die aktuellen Truppen­bewegungen jetzt so durch­durchführen, dass die Militärspionage der NATO es gut beobachten kann, dann ist das auch auch ein Signal.

Gibt es vllt. einen Zusammenhang zwischen der Wahl von Biden zum US-Präsidenten und der Eskalation in der Ukraine?


 

Geld (bzw. Coins) via Messenger verschicken (08. April 2021)

Krypto-Geld via Messenger so einfach wie Fotos zu versenden wird ein Social Feature werden, das in Zukunft einige Messenger intergrieren werden, so wie Messenger die Audio- und Videotelefonie adoptiert haben und im letzten Jahr die Fähigkeiten zu Audio- und Videokonferenzen ausgebaut haben.


 

Coronazahlen (03. April 2021)

Nachdem ich am 20. März in einem Artikel geschrieben hatte, dass bisher 69 Frauen im Alter zwischen 20-40 Jahren an oder mit einer Coronainfektion gestorben sind, gab es einige Zuschriften, die aufgrund der Formulierung "an oder mit" eine Tendenz zum "Querdenken" diagnostizierten. Eigentlich wollte ich das ignorieren, aber nach einigen persönlichen Gesprächen denke ich, dass man vieleicht doch noch mal auf die FAQ des RKI zur Zählung der Corona-Toten hinweisen könnte:

In die Statistik des RKI gehen die COVID-19-Todesfälle ein, bei denen ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 (direkter Erregernachweis) vorliegt […] Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind ("gestorben an"), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war ("gestorben mit") werden derzeit erfasst…

Bei der Zählung der Corona-Patienten auf Intensivstationen ist es ähnlich. Es werden alle Intensivpatienten mit einer Corona Infektion gezählt, unabhängig davon, ob sie aufgrund von Corona auf der Intensivstation liegen oder ob sie aus anderen Gründen auf der Intensivstation liegen und Covid-19 nur eine Nebendiagnose ist.

Ein paar Journalisten haben im Februar in 20 Krankenhäusern genauer nachgefragt (Focus.de, N-TV.de oder Bild.de):

Zwischen 20-30% der Menschen, die die offizielle Statistik führt, sind nicht wegen Corona in stationärer Behandlung, sondern wurden zufällig positiv getestet. Etwa Schwangere, die zur Entbindung kommen, oder verunfallte Personen.

Das die Bewertung der Zahlen der Corona-Patienten auf Intensivstationen schwierig ist, zeigen zwei Aussagen gestern im Corona Live Blog von Zeit.de (die man wirklich nicht als Querdenker-Hetzblatt bezeichnen kann):

  1. Der Leiter der Kölner Universitätsklinik, Edgar Schömig, fordert einen sofortigen harten Lockdown. Er begründet dies mit der drohenden Überlastung der Intensivmedizin durch schwer erkrankte Covid-19-Patienten.

  2. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hat die andauernden Überlastungs­szenarien in Krankenhäusern und auf Intensivstationen als nicht zielführend bezeichnet.

    Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben.

Je nach ideologischer Ausrichtung kann man selbst entscheiden, welche Aussage man für glaubwürdiger hält, oder man könnte sich bei Interesse die Zahlen des DIVI anschauen und versuchen, sich selbst eine Meinung zu bilden.

Ähnlich ist es mit Interpretationen zu dem Trend, dass das Durchschnittsalter der Corona-Patienten auf Intensiv­stationen sinkt.

Das DIVI kommentierte dazu, dass es vor Ende Mai keine belastbare Einschätzung zur Bewertung dieser Frage geben wird. Beide Meinungen sind also sehr spekulativ und derzeit nicht belegt.


 

Darf man Schwarzen Tee noch Schwarzen Tee nennen? (31. März 2021)

Die Grüne Spitzenkandidatin für das Berliner Bürgermeisteramt wurde in einer Vorstellungsrunde gefragt, was sie früher gern geworden wäre. Spontan antwortete sie: "Indianerhäuptling". Ohhh - NEIN - sie hat "Indianer" gesagt!

Sie musste sich öffentlich entschuldigen, Buße tun, Selbstkritik - das bekannte Programm der "Disziplinierung". Sie hat es gern getan - für die Sache. Als echter Grüner fragt man sich nach dieser spontanen Antwort vielleicht, ob Frau Jarasch wirklich schon die nötige geistige Reife besitzt, um die großen Aufgaben in Angriff zu nehmen, die vor uns liegen.

Als alter weißer Mann, der mit den Büchern von Karl May und "Die Söhne der Großen Bärin" aufgewachsen ist, frage ich mich, was die politisch korrekte Antwort gewesen wären? Wollte sie zu den "Teamleiter:innen der Native Americans" gehören?

Und darf man Schwarzen Tee noch "Schwarzen Tee" nennen oder heißt das jetzt "Tea of Color"?


 

Ausgangssperre ab 20:00 Uhr - sofort! (29. März 2021)

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach fordert eine nächtliche Ausgangssperre ab 20:00 für mind. 2 Wochen weil:

Die Bewegungsdaten der Handys zeigen, dass sich viele Menschen immernoch abends privat treffen! (O-Ton Lauterbach)

Ok - wir haben jetzt wirklich verstanden, dass alle Bewegungsgdaten von Smartphones deutschlandweit vom Staat gesammelt und ausgewertet werden und diese Datensammlungen von den machthabenden Politikern benutzt werden können.

Bewegunsdaten sind im Mobilfunk Verkehrsdaten (Metadaten). Haben wir dieser Datenweitergabe durch die Mobilfunkbetreiber eigentlich irgendwo im Kleingedrucktem zugestimmt oder fällt das allgm. unter gesetzliche Pflichten für Mobilfunkbetreiber?

Und das die Daten "anonymisiert" sind, ist wenig beruhigend, wenn Herr Lauterbach daraus ablesen kann, dass man sich abends privat mit Freunden getroffen hat. Diese Aussage ist schon sehr spezifisch.


 

Der AstraZeneca Impfstoff und die Thrombosen (20. März 2021)

Die Statistik der letzten 13 Monate zeigt, dass für Frauen im Alter von 20-40 Jahren das Risiko an einer Infektion mit Covid-19 Infektion zu sterben bei 0.018% liegt. Bisher sind in Deutschland seit Beginn der Covid-Pandemie 69 Frauen aus dieser Alters­gruppe an (oder mit?) Covid-19 gestorben (Zahlen vom RKI, Stand: 17. März 2021).

Die Statistik der letzten Wochen zeigt, dass für Frauen dieser Alters­gruppe nach einer Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff das Risiko einer Hirn­venen­thrombose mit schweren Schäden oder tödlichen Folgen in der gleichen Größen­ordnung liegt.

(Möglicherweise wäre das Risiko etwas höher, wenn man nur Frauen in die Statistik ein­beziehen würde, die Kontrazeptiva ein­nehmen, da diese das Thrombose­risiko signifikant erhöhen. Darüber liegen aber keine Zahlen vor, da die Einnahme von Kontrazeptiva nicht erfasst wird.)

Es bestand also eine Notwendigkeit, dass sich die EMA nochmals mit dem Impf­stoff befassen musste.

Der Mikrobiologe und Epedemiologe S. Bhakdi hatte schon früher vor diesem Risiko gewarnt, was z.B. die Frankfuhrter Rund­schau erwähnt. (S. Bhakdi war 22 Jahre lang der wiss. anerkannte Leiter des Institutes für medizinische Mikro­biologie der Johannes-Gutenberg-Uni Mainz. Als Kritiker des staatlich verordneten Lock­downs ist er in Ungnade gefallen und wird als Quer­denker bezeichnet.)

Für norwegische Wissenschaftler vom Osloer Universitäts­klinikum ist eindeutig klar, dass der Impf­stoff von AstraZeneca für die Hirn­venen­thrombosen (teilweise mit Todes­folge) ursächlich verantwortlich ist. Die Greifs­walder Uniklinik hat eine Möglichkeit der Therapie gefunden, die aber nicht prophylaktisch eingesetzt werden kann sondern erst beim Auftreten von Sympthomen.

(Das hätte einer belgischen Krankenschwester aber auch nicht geholfen, die sich nach einer AstraZeneca Impfung ins Bett legte, weil sich sich krank fühlte, und beim Aufwachen aufgrund einer artiellen Thrombose, die sich in der Nacht entwickelte, auf dem rechten Auge dauerhaft erblindet war.)

Die EMA hat festgelegt, dass auf dem Beipack­zettel zur AstraZeneca Impfung auf die Gefahr von Hirn­venen­thrombosen hinzu­weisen ist. Die EMA leugent die Risiken nicht, kommt aber zu dem Schluss, dass der Nutzen der Impfung im Allgemeinen größer ist als die Risiken, und empfiehlt die Fort­setzung der Impfungen mit diesem Impfstoff. In einigen Ländern wird dieser Impfstoff jetzt nur noch an über 55-jährige verabreicht.

Nachtrag: Da einige Leser der Meinung sind, dass man beim Thema "Corona" die Wissenschaftler Bhakdi, Streeck oder Wodarg nicht erwähnen darf sondern als guter Blogger nur Drosten und Lauterbach zitiert, empfehle ich diesen Artikel bei Telepolis.


 

Corona Schnelltests (15. März 2021)

In einer Woche sollen die Restaurants und Bars sowie Kultureinrichtungen wie Kinos und Theater mit Hygiene­konzept öffnen dürfen, wenn der Wert für die 7-Tage Inzidenz in der Region unter 100 liegt. Besucher müssen ein tages­aktuelles, negatives Ergebnis von einem Corona Schnell­test vorweisen. (So wurde es am 3. März beschlossen - Änderungen möglich.)

Heise.de hat sich die Schnelltests von Aldi mal angeschaut und - … kurz zusammengefasst:

Hmmm... - ob das so gedacht war mit diesen Schnelltests?


 

Antifa gegen Antifa bei Corona Demo (14. März 2021)

Am Samstag gab es in mehreren Städten Demonstrationen gegen den Lock­down begleitet von den üblichen Gegen-Gegen-Demonstrationen. In Berlin skandierten 20-30 Gegen-Gegen-Demonstranten "NAZIS" und "WIR IMPFEN EUCH ALLE!".

Ein Antifa Kämpfer auf der anderen Seite (auf der Seite der Gegen-Lock­down-Demonstranten) kommentiert:

Das sind doch Kinder. Wer hat die so aufgehetzt? Dass eine Antifa staatliche Maßnahmen mit autoritärem Charakter unter­stützt, ist doch absurd.

 

Corona-Regeln, die keiner kennt (11. März 2021)

In Berlin, Sachsen, Mecklemburg-Vorpommern, Brandenburg und Baden-Würtemberg war bzw. ist es wegen Corona verboten, in der Sauna einen Aufguss zu machen. Zuwider­handlungen werden mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 € geahndet.

Außerdem wurde für Saunen eine Mindest­temperatur von 80°C festgelegt, da Corona-Viren bei über 60°C abgetötet werden.

Nachtrag: In Berlin wurde der "Sauna-Aufguss" mit der Aktualisierung vom 09.03. aus dem Bußgeld­katalog gestrichen.


 

Google verzichtet auf Tracking mit Cookies (08. März 2021)

Google hat angekündigt, zukünftig auf das Tracking mit Cookies (und EverCookies) zu verzichten.

Today, we are making explicit that once third-party cookies are phased out, we will not build alternate identifiers to track individuals as they browse across the web, nor will we use them in our products.

Außerdem werden die kommenden Verionen des welt­weit meist­genutzten Webbrowsers Google Chrome eine Schutz gegen Tracking mit Third-Party Cookies bekommen, damit auch die Konkurenten auf dem Online Werbemarkt wie Facebook oder Microsoft diese Technik nicht mehr nutzen können.

Gleichzeitig bekräftig Google, dass die Ökonomie des Internet auf personalisierter Werbung beruht und man nicht vor hat, darauf zu verzichten. Um Werbung zu personalisieren wird das neue Konzept "FLoK" vor­gestellt, an dem Google seit zwei Jahren arbeitet und das ab Mitte des Jahres ausgerollt werden soll.

Zukünftig soll die Personalisierung der Werbung nicht anhand individueller Profile der Surfer erfolgen, die ein Tracking­dienst durch Beobachtung des Surf­verhaltens erstellt. Stattdessen wird ein Internet­nutzer in eine Gruppe ("Kohorte") von Nutzern mit ähnlichen Interessen ein­geordnet, die ähnliche Werbung sehen angezeigt bekommen.

Die Zuordnung zu einer bestimmten "Kohorte" erfolgt im Browser und wird aus dem Surf­verhalten berechnet. Google selbst weiß nicht, zu welcher "Kohorte" ein bestimmter Surfer gehört. Zur Anzeige von Werbung wird Google mehrere Varianten der Werbung ausliefern und der Browser entscheidet, welche Werbung am besten passt und angezeigt wird.

Für Google ergeben sich daraus mehrere Vorteile:

  1. Trackingscripte von Google sind zwar auf rund 90% der populären Web­seiten vorhanden, aber der Browser kennt 100% der besuchten Web­seiten und wird außerdem nicht von Werbe­blockern behindert.

  2. Die Konkurenz wird durch den eingebauten Schutz gegen Tracking im meistgenutzten Browser massiv behindert, was die Konzentration des Werbe­marktes weiter zugunsten von Google verschiebt.

  3. Über die neue API für personalisierte Werbung, die exklusiv von Google kontrolliert wird, bekommt Google einen deutlichen Vorsprung gegenüber der Konkurenz. Außerdem hat Google mehrere Jahre Vorsprung bei der Forschung.

Fazit: Durch den Verzicht auf Tracking mit Cookies ist Google nicht vom Saulus zum Paulus geworden. Der größte Anbieter personaliserter Werbung, der Milliarden Dollar damit verdient, hat nicht plötzlich die Privatsphäre der Internet­nutzer entdeckt, sondern verfolgt lediglich weiterhin seine eigene Interessen unter den sich aktuell verändernden Rahmen­bedingungen. Diese Rahmen­bedingungen sind dadurch gekenn­zeichnet, das alternative Browser wie Safari und Firefox seit 2017 immer bessere Techniken implementieren, um Surfer gegen das Tracking mit Cookies und EverCookies zu schützen.

Über Implikationen für die Privatsphäre von "FLoK" kann man nach­denken, wenn konkrete Implementierungen vorgestellt werden.

 

Waffensammlungen (22. Feb. 2021)

Nachdem bei rechtsextremen Bundeswehrsoldaten mehrfach größere Waffen­sammlungen gefunden wurden, hat die Bundes­wehr im letzten Jahr mal nach­gezählt. Es fehlten 62kg Spreng­stoff (Nitro­penta), 23 Spreng­kapseln, 96.000 Schuß Munition (laut internem Bericht der Bundes­wehr), acht Gewehre G36, elf Gewehre G3, sechs Maschinen­gewehre MG3, fünf Pistolen P8 und eine Maschinen­pistole MP7. Die bei der Elite­einheit KSK vermissten 48.000 Schuss Munition waren in dem Bericht der Bundes­wehr nicht enthalten - weil... ähmmm... keine Ahnung

Das Künstlerkollektiv vom Zentrum für Politische Schön­heit (ZPS) hatte die Idee, einen Sammel­container aufzu­stellen:

General Kreitmayr, Kommandeur des KSK, hatte die gleiche Idee. Er hat Sammel­boxen in der Kaserne des KSK aufstellen lassen. Den Soldaten und Offizieren des KSK wurde eine Amnestie für ein­ge­worfenen Munition versprochen.

Das gab einige Überraschungen. Es wurde mehr Munition ein­ge­worfen, als eigentlich vermisst war. Das ist zwar unschön, hätte man aber nicht erwähnen müssen, da die fehlende Munition beim KSK im internen Bericht der Bundes­wehr ja generell nicht erwähnt wurde. Es wurden aber auch Hand­granaten und Nebel­granaten ein­geworfen, und daraus entwickelt sich ein Problem.

Handgranaten sind Kriegswaffen und für Kriegs­waffen gelten schärfere Gesetze. Unter anderem besteht eine zwingende Pflicht der Staats­anwalt­schaft zur Auf­nahme von Ermittlungen, was leider mit der versprochenen Amnestie des Generals kollidiert.

Natürlich hat ein General der Bundes­wehr nach unseren Rechts­normen nicht das Recht, eine Amnestie für Straf­taten auszu­sprechen. Aber General Kreitmayr ist einer von den Guten und die Vorgesetzten waren informiert. Er sollte eigent­lich die KSK reformieren. Der Bundes­wehr­verband vergleicht die jetzt diskutierte Ablösung von General Kreitmayer mit der Politk der Bauern­opfer, die unter Ex-Verteidigungs­ministerin v.d. Laien üblich war.

Die Eliteeinheit KSK ist jedenfalls eine ganz besondere Truppe. Beispiels­weise ist nach Ein­schätzung des MAD die Dichte rechts­extremer Umtriebe bei der KSK besonders hoch. Elite­soldaten der KSK sind z. B. in der sogenannten "neuen schwarzen Reichs­wehr" beteiligt, die einen militärischen Putsch und den Mord von politischen Gegnern plante. Deshalb wurde schon darüber diskutiert, die Truppe aufzu­lösen und neu aufzubauen, was Annegret K. K. dann doch nicht durchziehen konnte.

Noch ein paar Zahlen: Der MAD ermittelte 2020 wegen rechts­extremer Umtriebe in der Bundeswehr gegen 208 Offiziere, 425 Unter­offiziere, 531 Mannschafts­dienst­grade und 83 Zivil­beschäftigte, wie das Redaktions­netz­werk Deutschland berichtete. Bis Dez. 2020 mussten sich bereits 147 Soldaten vor einem Wehr­disziplinar­gericht verantworten. In weiteren 57 Fällen wurden einfache Disziplinar­maßnahmen wegen Vergehen mit rechts­exremistischem Bezug verhängt.

 

Fake News über Telegram (20. Feb. 2021)

Ich habe aus Spaß mal nach "Telegram Fake News" gegoogelt (bzw. Such­maschinen meiner Wahl befragt) und bin schockiert, wieviel Bullshit von seriösen Journalisten über Telegram als Messenger verbreitet wird.

Das Aufblühen von Verschwörungstheorien oder alternativen Meinungen hat in erster Linie soziale, gesellschaftliche Ursachen. Ein wesentlicher Grund ist das sinkende Vertrauen in die Regierenden im letzten Jahr (was auch in den Medien registriert wurde) die zunehmende Unter­drückung abweichender Meinungen in öffent­lichen Diskussionen (als "Cancel Culture" bekannt), das sinkende Vertrauen in Main­stream Medien (schon ein länger­fristiger Trend) u.ä.

Internetdienste wie Telegram oder Parler in den USA sind nicht die Ursache sondern Ausdruck eines Phänomens. Wenn man abweichende Meinungen in der öffentlichen Diskussion unterdrückt durch verstärkte Zensur auf Twitter, Facebook (NetzDG) und in der öffentlichen Diskussion der Main­stream Medien, dann drängt man diese Meinungen in andere Medien ab, wo sie viel stärker abgeschottet in einer Filter­blase völlig neue Blüten treiben.

Telegram ist nur ein technisches Tool, ein Messenger mit vielen Social Features. Ob Nutzer in Verschwörungs­theorien abgleiten, hängt nicht davon ab, ob sie einen bestimmten Messenger nutzen, sondern von sozialen und gesell­schaftlichen Rand­bedingungen und ist als gesellschaftlicher Trend völlig unabhängig von technischen Werkzeugen.

 

Zwei Headlines (30. Jan. 2021)

  1. Oxfam: Vermögen der Milliardäre während Covid-19 Pandemie um 3,9 Billionen Dollar gestiegen (25. Jan. 2021)

  2. ILO: Covid-19 hat die Arbeitenden weltweit 3,7 Billionen Dollar an Verdienstausfall gekostet (26. Jan. 2021)