Aktualisierungen gibt es im Changelog, als RSS-Feed
oder im [matrix] Raum #prhdb-changes:nitro.chat

Privacy-Handbuch

Auf dem Desktop PC installiert man einen AdBlocker im Browser. Auf einem Smartphone ist das Blockieren von Tracking kompliziert, da fast jede App Trackingdienste einbindet. Einige Apps verwenden bis zu 40 Trackingdienste, welche das Nutzungsverhalten beobachten. 

Die Verbindungen zu Tracking- und Werbeservern könnte man auf DNS Ebene blockieren. Aus technischer Sicht handelt es sich dabei um die klassische Zensur. Der Nutzer zensiert den Zugriff auf Trackingserver, indem er die DNS Namensauflösung blockiert.

Seit Herbst 2020 funktioniert diese Form der Filterung immer schlechter und wird löchrig. Die Trackingdienste nutzen Anti-Zensur Techniken, um die Filterung zu umgehen:

Wenn Anti-Zensur Techniken entwicklt werden, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn auch die Trackingbranche diese Techniken verwendet, um Blockaden zu umgehen.

Tracking und Werbung auf DNS Ebene blockieren

Für weniger hochentwickelte Apps funktioniert die "Zensur" auf DNS Ebene weiterhin. Für aktuelle Varianten von Andoid und iOS ist die Variante (2) empfehlenswert.

(1) Man könnte die Apps Blokada (Andoid, iPhone) oder DNSCloak (iPhone) installieren und als Trackingblocker nutzen. Beide Apps registrieren sich als VPN Dienst, so dass andere Apps den Traffic über zu diesen Filter-Apps schicken. Die Apps übernehmen die Auflösung der DNS Namen und blockieren Verbindungen zu vielen Tracking- und Werbeservern.

Nachteilig bei diesen Lösungen ist, dass man kein anderes VPN mehr nutzen kann.

(2) Aktuelle Android und iOS Versionen unterstützen die Konfiguration eines DNS-over-TLS oder DNS-over-HTTPS Servers in den Systemeinstellungen. Wenn man einen DNS Server mit Blocklisten für Tracking und Werbung auswählt, werden Tracking- und Werbungserver auf DNS Ebene zensiert und man kann gleichzeitig ein richtiges VPN nutzen.

Webseiten mit Anti-AdBlock Techniken lesen

Es gibt einige Webseiten, die die Kooperation und das Lesen verweigern, wenn man Tracking und Werbung blockiert (das ist vor allem bei News Webseiten immer mehr verbreitet).

Die DNS Filterung zu deaktivieren, ist keine gute Idee, da man damit nicht nur den Tracking­schutz für den Browser abschaltet sondern für alle Apps.

Ein bessere Lösung ist, den TorBrowser für Android oder den OnionBrowser für iPhones zu verwenden, um diese Webseiten trotzdem zu lesen.