Aktualisierungen gibt es im Changelog, als RSS-Feed
oder im [matrix] Raum #prhdb-changes:nitro.chat

Privacy-Handbuch

Das Add-on JS-Restrictor kann Zugriffe auf Javascript-APIs faken (geringfügig modifizieren), um ein Fingerprinting des Browser für Trackingzwecke zu verhindern.

Nach der Installation findet man in der Symbolleiste von Firefox ein neues Icon. Mit einem Klick auf das Icon kann man den Sicherheits­level für die aktuelle Webseite auswählen oder die Einstellungen von JS-Restrictor anpassen und einen neuen Level anlegen:

Das Add-on bietet drei vorbereitet Level. Wenn man JS-Restrictor in Kombination mit dem Add-on CanvasBlocker einsetzt, sollte man einen eigenen Level definieren, der auf die Kombination mit CanvasBlocker abgestimmt ist, so dass sich jeweils ein Add-on um eine Javascript API kümmert.

Ein Vorschlag für die aktivierten Einstellungen in JS-Restrictor in Kombination mit CanvasBlocker:

CanvasBlockerJS Restrictor
aktiviert
(ohne WebGL)
off
WebGL API
Funktionen
deaktiviert
aktiviert
1/100 sec ohne
zus. Rauschen
Amplitude
variieren
keine Geräte
anzeigen
randomly slow
messages
aktiviert
(Obfuscation)
Zufällige Werte
zwischen min...8.0
aktiviert
(nichts senden aber
"ok" zurückgeben)
aktiviert


Ein Screenshot mit den Einstellungen für den neuen Level im JS-Restrictor:

Nachdem man den neuen Level erstellt hat, muss man ihn noch zum Default Level machen (in der Übersicht gelb markiert). Dafür klickt man in der Übersicht einfach den gewünschten Level an:

Für Webseiten zum Onlinebanking (mit Flickercode) oder für Videokonferenzen kann man im Add-on JS-Restrictor den vordefinierten Level "0" und sie funktionieren dann i.d.R problemlos.

Lizenz: Public Domain